t_fix

 

Materialien

» Aktionsmaterial

» Bücher und Broschüren

» Der aktuelle Rundbrief

» Sonstige Materialien

 

Bücher und Broschüren

» Publikationen der Kampagne für Saubere Arbeit

» Publikationen der Christlichen Initiative Romero (CIR)

» Publikationen von INKOTA

» Publikationen vom SÜDWIND Institut

» Publikationen von Terre des Femmes

Publikationen der Kampagne für Saubere Kleidung

NEU: Sammelband von CCC und CorA zum Thema Unternehmensverantwortung

Cover Mytos CSR[16.11.2011 | Neues Buch]

Mythos CSR – Unternehmensverantwortung und Regulierungslücken

Der 250 Seiten umfassende Sammelband zum Thema Mythos CSR widmet sich der Frage von Unternehmensverantwortung zwischen Freiwilligkeit und Regulierung in globalen Lieferketten.

Der Band zeigt die Lücken bei der staatlichen Schutzpflicht in Deutschland/Europa auf und fragt nach der Wirkung von CSR Maßnahmen von Unternehmen auf die Arbeitsbedingungen. Auch das Thema Transparenz und Berichtspflichten von Unternehmen wird in mehreren Artikeln erläutert. Im letzten Kapitel werden aufgrund der erstellten Analyse die Forderungen an die Bundesregierung dargestellt, damit Unternehmen ihrer Sorgfaltspflicht und der Staat seiner Schutzpflicht nachkommen.

» Inhaltsverzeichnis des Buches
» Prospekt zum Buch

Wer bezahlt unsere Kleidung bei Lidl und KiK?
Arbeitskraft zum Discountpreis - Schnäppchen für alle?

Lidl KiKHg.: Kampagne für ‚Saubere‘ Kleidung; Berlin 2008

» Download der Broschüre [PDF | 84 Seiten |
deutsche Version | 4,450 MB]

» Download der Broschüre [PDF | 86 Seiten
englische Version | 4,130 MB]

Die Broschüre untersucht die Auswirkungen der Einkaufspraktiken der Discounter auf die Arbeitsbedingungen der NäherInnen in Bangladesch. Im Detail werden die Arbeitsrechtsverletzungen dokumentiert. NäherInnen berichten über menschenunwürdige Arbeitsbedingungen bei den Lieferanten von Deutschlands Discountern.

» mehr Informationen

Publikationen der Christlichen Initiative Romero (CIR)

Bestelladresse:
Christliche Initiativer Romero (CIR) e.V.,
Frauenstr. 3-7, 48143 Münster,  Tel.: 0251-89503, Fax: 0251-82541,
cir@ci-romero.de, www.ci-romero.de

Kassensturz

KassensturzWer die Rechnung der Billiganbieter zahlt – Einkaufspraxis und Arbeitsbedingungen in der Textil- und Bekleidungsindustrie (deutsche Zusammenfassung des Cashing In-Reports)

Hg.: CIR/CCC, Münster April 2009, 36 Seiten, Preis 3 Euro (bestellbar bei der CIR)

Nur wenige Unternehmen herrschen so sehr über das Leben der KonsumentInnen und ArbeiterInnen wie die Einzelhandelsriesen dieser Welt, global agierende Firmen, oft einfach auch Supermärkte oder Discounter genannt. Sie sind bekannt für ihre niedrigen Preise und ihre hohen Verkaufszahlen.

In der vorliegenden Studie der Kampagne für Saubere Kleidung (Clean Clothes Campaign/CCC) wurden die Arbeitsbedingungen in der Zulieferkette sowie die Auswirkungen der Einkaufspraktiken auf die ArbeiterInnen bei den beiden großen Supermärkten Carrefour und WalMart sowie bei den Discountern Aldi und Lidl untersucht.

Die CCC stellte fest, dass die ArbeiterInnen einen Lohn erhalten, der nicht reicht für ein Leben in Würde. Sich einer Gewerkschaft in den Fabriken anzuschließen oder seine Rechte durchzusetzen ist quasi unmöglich. Frauen – die Mehrheit der dort Beschäftigten – sind Übergriffen und Missbräuchen meist schutzlos ausgeliefert. Die Einkaufspraktiken der Supermärkte und Discounter erzeugen einen Druck auf die Zulieferer, den letzten Endes die Frauen durch die zunehmende Verschlechterung ihrer Arbeits- und Lebenssituation schultern.

Keine Ausbeutung mit Steuergeldern

Hg.: CIR, Münster 2007, 72 S.,  7 Euro

Der Einkauf öffentlicher Einrichtungen sowie die Arbeitsbedingungen bei der Herstellung der mit Steuergeldern gekauften Produkte (Autos, Textilien, Computer, Spielzeug, Blumen und Steine) werden beleuchtet. Bei allen Produkten gibt es Informationen über bestehende Kampagnen sowie mögliche Ansatzpunkte, die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Zudem gibt es Informationen zum rechtlichen Rahmen des Beschaffungswesens in Deutschland und zur aktuellen Situation in anderen europäischen Ländern. Tipps zur Bildungsarbeit und Aktionsvorschläge finden Sie darin ebenfalls.

Aktionszeitung: 
»Keine Ausbeutung mit Steuergeldern«

Hg.: CorA/CIR, Münster 2007. 4 S., gegen Porto

Die Aktionszeitung liefert Beispiele für ausbeuterische Beschaffung im Bekleidungs-, Spielzeug-, Blumen-, Computer- und Automobilbereich. Aber auch positive Ansätze, wie aus der Stadt Neuss. Die Zeitung regt zum Nachahmen und Aktiv-werden an.

Protestkarten

an Struck (SPD) und Kauder (CDU/CSU)
Keine Ausbeutung mit Steuergeldern

Kampf der Ausrüster:
Die Fußball-Weltmeisterschaft im Land der Ideen

Hg.: CIR, Dezember 2005, 72 Seiten

Die Broschüre liefert Hintergrundinformationen über die WM-Ausrüster von adidas bis Umbro. Beim adidas-Zulieferer Hermosa stehen die Näherinnen noch immer vor den Fabriktoren, da sie im März 2005 eine Gewerkschaft gründeten. Über den zähen Kmpf der Näherinnen gegen die Fabrikleitung berichtet Estela Ramirez.

»Fit for Fair«:
Für bessere Arbeitsbedingungen in der Sportswearindustrie

Hg.: CIR, Münster aktualisiert 2004, 72 S., 6 Euro

Die Werkmappe bietet Hintergrundinformationen über die Arbeitsbedingungen bei der Herstellung von Kleidung und Schuhen aus dem Hause adidas, Nike, Reebock und Puma, sowie zu Werbung und Sponsoring der Konzerne. Sie stellt darüber hinaus Spielregeln vor, die auf dem Sportartikelmarkt für mehr Fair Play sorgen könnten.

»Wir sind keine Maschinen«:
Globalisierte Bekleidungsproduktion am Beispiel Mittelamerikas

Hg.: CIR, Münster Dezember 2004, 55 S., 3,80 Euro.

Nach dem Wegfall der Quoten Ende 2004 werden immer mehr Firmen ihre Produktion nach China verlagern. Für die VerbraucherInnen kann dies bedeuten, dass die Kleidung noch billiger zu kaufen ist – und für die ArbeiterInnen in Mittelamerika? Diese Frage versucht die Broschüre zu beantworten.

Kann denn Mode Sünde sein?

Liturgische Bausteine für Gottesdienste, Gemeindearbeit und Religionsunterricht
Hg.: CIR, Münster 1997 (Aktualisierung 2006), 48 S., 5 Euro

Die Bausteine bieten drei Gottesdienstvorschläge mit Predigten, Meditationen, Dias und Liedern, eine Meditation zur »weißen Weste« sowie Hintergrundinformationen zur Produktion unserer Kleidung. Die Gottesdienste – darunter eine Beatmesse – setzen unterschiedliche Akzente. Doch das Anliegen ist das gleiche: Menschenrechte und Menschenwürde dürfen an den Toren der Nähfabriken nicht enden .

»Todschicke« Kleidung - Zu welchem Preis?

Weltweite Bekleidungsproduktion und unser Kleiderkonsum
Hg.: Münster 2002, 72 S., 5 Euro

Die Werkmappe informiert über die Globalisierung der Weltwirtschaft, über die textile Kette und die Arbeitsbedingungen in der sog. Dritten Welt, v.a. in den Weltmarktfabriken Zentralamerikas. Sie geht der Frage nach, welche Handlungsmöglichkeiten wir in den Industrieländern haben, auf die Produktionsbedingungen in der 'Dritten Welt' Einfluss zu nehmen. Geeignet für Unterricht, Jugend- und Gemeindearbeit.

» zurück nach oben nach oben

t_fix

Publikationen von INKOTA

Bestellungen bei:
INKOTA-netzwerk
030-4289111, inkota@inkota.de

Discover Fairness! Outdoor Firmenprofile 2010

Outdoor-FirmenprofileHg.: Discover Fairness. Kampagne für Saubere Kleidung
(CIR u. INKOTA-netzwerk - Deutschland, Society for Fair Trade - Czech, Südwind Agentur - Österreich)

Kostenloser Download

Zweifelhafte Geschäftsgebaren in der Outdoor-Branche. Die Studie der Kampagne für Saubere Kleidung bringt die zweifelhaften Geschäftsgebaren der Branche ans Licht. Grundlage ist eine von der CCC durchgeführte Befragung und die Selbstauskunft der Outdoor Markenfirmen.

Das internationale CCC-Bündnis »Discover Fairness! Aktiv für Menschenrechte« fordert die Branche zum proaktiven Handeln auf.

» Mehr
» Download [PDF]
Kontakt INKOTA-netzwerk hinzmann@inkota.de

 

INKOTA-Aktionshandbuch:
MACH MIT, MACH'S NACH, MACH'S BESSER!
Aktiv für faire Kleidung

MACH MIT, MACH'S NACH, MACH'S BESSER!Hg.: INKOTA-netzwerk, Berlin 2008, 52 S.,
2 Euro zzgl. Versandkosten

Das Aktionshandbuch richtet sich an alle Interessierten, die Fairness nicht nur im Sport, sondern auch in den Produktionshallen von Bekleidung und Sportartikeln für unabdingbar erachten. Es werden Hintergrundinformationen über die weltweite Bekleidungs- und Sportartikelindustrie geliefert und die Arbeit der Kampagne für ‚Saubere' Kleidung vorgestellt. Zusätzlich werden Möglichkeiten vorgestellt, wie Sie sich als Einzelperson und in der Gruppe aktiv für die Verbesserung der Situation von ArbeiterInnen einsetzen können.

t_fix

Ich bin chic, und Du musst schuften. Frauenarbeit für den globalen Markt.

Hg.: Bettina Musiolek; Frankfurt/M. 1997, 157 S., 10,50 Euro

Frauen aus vier Kontinenten erzählen, wie sie arbeiten, leben, sich gegenseitig helfen – und wie sie unsere Kleidung nähen.
Kleidung hat, bis sie in unsere Geschäfte kommt, einen wahren Zickzackkurs über den Erdball hinter sich. Verlierer im globalen Geschäft mit der Mode sind die Produzentinnen.
In den Freihandelszonen von Ländern der „Dritten Welt“, in Osteuropa und in den Hinterhöfen der „Ersten Welt“ werden junge Frauen gezielt verschlissen. Das Buch zeigt die Spielregeln der Branche und fragt, wie Frauen als Produzentinnen und als Konsumentinnen diese gerecht verändern können. Ich bin chic...entstand im Zusammenhang der europäischen Kampagne für „Saubere“ Kleidung.

Gezähmte Modemultis. Eine kritische Bilanz von Verhaltenskodizes.

Hg.: Bettina Musiolek; Frankfurt/M. 1999, 210 S., 15,50 Euro

 

Made in … Osteuropa – Die neuen ‚fashion Kolonien‘

Bettina Musiolek u.a.; Berlin  2002, 40 S.; zur Ausleihe bei inkota@inkota.de

Aus dem Intro: Es geht rund in den neuen „fashion Kolonien“! Jetzt wird auch hier für die Mode geschuftet – wie in vielen Ländern Asiens, Mittelamerikas und Afrikas. Die boomende Bekleidungsindustrie weckt bei vielen Hoffnungen – doch die Näherinnen sitzen im Dunkeln. Nur am Investorenhimmel der Modemultis leuchten die Gewinne!
Die radikalen Veränderungen durch Globalisierung, Transformation und EU-Handel vergrößern das Machtgefälle entlang der Zulieferketten für Kleidung.
Stopp! Gegensteuern! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Broschüre und fragen sie die Kampagne für „Saubere“ Kleidung!

Play FAIR bei Olympia. Arbeitsbedingungen in der Sportbekleidungsindustrie

Hg.: INKOTA-netzwerk; 2004, 78 S.; 3 Euro

Tchibo - Jede Woche eine neue Welt? Nicht für die Textilarbeiterinnen.

Rechercheergebnisse der Kampagne für ‚Saubere‘ Kleidung über die Arbeitsbedingungen bei den Lieferanten von Tchibo in Bangladesch

Alam, Baßin, Burckhardt; 16 S.;

als Download unter: http://www.inkota.de/publik/medien/tchibo_bangladesch.pdf

Made by Women.
Gender, the global garment industry and the movement for women workers'rights.

Hg.: Clean Clothes Campaign, 2005, Englisch, 128 S.
Bestellung bei INKOTA-netzwerk: 030-4289111, inkota@inkota.de

Weltweit sind 75% der Beschäftigten in der Bekleidungsindustrie weiblich, eine Tatsache, die die Clean Clothes Kampagne dazu bewegte, sich im speziellen mit Frauen und deren Rolle in der globalen Bekleidungsindustrie auseinander zusetzen.

Bericht „Keine Medaille für Olympia“

Bericht über die Arbeitsbedingungen bei der Herstellung von Produkten mit dem olympischen Logo

Als Download in Deutsch unter: http://www.inkota.de/publik/medien/playfair2008_report_ge.pdf
Als Download in Englisch unter: http://www.inkota.de/publik/medien/playfair2008_report_en.pdf

 

Workers Voices
Die Situation von Frauen in der Bekleidungsindustrie in Osteuropa und der Türkei (englischsprachig)

Als Download in Deutsch unter: http://www.inkota.de/publik/medien/workers_voices_de.pdf
Als Download in Englisch unter: http://www.inkota.de/publik/medien/workers_voices.pdf

Im Mai/Juni 2004 wurden an 55 Arbeitsorten mit 256 Arbeiterinnen Interviews über ihre Bedingungen und Behandlung bei der Arbeit durchgeführt. Dafür begutachteten ForscherInnen aus Frauen-, Arbeits- und Menschenrechts-NGOs die Zustände in Zulieferfirmen des europäischen Textilhandels in Polen, Rumänien, Bulgarien, Serbien, Mazedonien und der Türkei.

Quick fix – Die Suche nach der schnellen Lösung.
Was bringen Sozial-Audits den Näherinnen der Sweatshops?

Quick fixHg.: INKOTA-netzwerk; INKOTA-texte 3. Berlin, 2006,
112 S.; 5 Euro

Die Studie räumt mit der verbreiteten Meinung auf, allein mittels Kontrollen und Sozial-Audits könnte das Desaster von zwangsweisen Überstunden, und Löhnen die nicht richtig zum Leben reichen, beendet werden.

t_fix

t_fix

Publikationen von SÜDWIND:

Bestelladresse:
SÜDWIND e.V. Institut für Ökonomie und Ökumene
Lindenstraße 58-60, D-53721 Siegburg
E-Mail:info@suedwind-institut.de 
Telefon: 0049-2241-53617. Fax: 0049-2241-51308
http://www.suedwind-institut.de

Werbegag oder Hebel für Beschäftigte
Ein Leitfaden für internationale Kodizes der Arbeitspraxis.

Workers Tool - deutschvon Ingeborg Wick, hrsg. Friedrich Ebert Stiftung und SÜDWIND 2007, DIN A4, 100 Seiten, (Übersetzung der 4. Auflage von »Workers Tool or PR ploy? ....« von 2005), Preis: 5 €

Inhalt: Die Übersetzung der 4. Auflage von »Workers Tool or PR ploy? ....« von 2005 gibt einen Überblick über die seit den 90er Jahren boomenden Verhaltenskodizes: Welche Chancen bergen sie für die ArbeiterInnen?
Fünf prominente Kodex-Modelle werden detailliert erläutert. Dabei handelt es sich um die Modelle der »Kampagne für Saubere Kleidung«, Social Accountability International, der Ethical Trading Initiative, der Fair Labor Association und dem Worker Rights Consortium.
Zudem enthält die Broschüre eine Analyse aus Sicht zweier internationaler Gewerkschaftsdachverbände.

Download:  http://www.suedwind-institut.de/downloads/Workers-Tool-deutsch.pdf

Workers' tool or PR ploy?
A guide to codes of international labour practice

Workers tool - englischvon Ingeborg Wick, hrsg. Friedrich-Ebert-Stiftung und SÜDWIND-Institut für Ökonomie und Ökumene, 4. überarbeitete Auflage, 2005, 140 Seiten, Preis: 5 €

Inhalt: Die englischsprachige Publikation gibt einen Überblick über die seit den 90er Jahren boomenden Verhaltenskodizes: Welche Chancen bergen sie für die ArbeiterInnen?
Fünf prominente Kodex-Modelle werden detailliert erläutert. Dabei handelt es sich um die Modelle der »Kampagne für Saubere Kleidung«, Social Accountability International, der Ethical Trading Initiative, der Fair Labor Association und dem Worker Rights Consortium.
Zudem enthält die Broschüre eine Analyse aus Sicht zweier internationaler Gewerkschaftsdachverbände.

Downoad: http://www.suedwind-institut.de/downloads/workers-tool-2005.pdf

All die Textil-Schnäppchen – nur recht und billig?
Arbeitsbedingungen bei Aldi-Zulieferern in China und Indonesien
Aktionsvorschläge für VerbraucherInnen und GewerkschafterInnen

Aldi-Publikationvon Ingeborg Wick, Siegburg 2007, DIN A4, 96 Seiten, Preis: 5,00 €
Sonderpreise:: ab 10 Expl. 4,50 Euro, ab 50 Expl. 4,00 Euro

Inhalt: In den letzten Jahren sind textilfremde Anbieter wie der größte deutsche Discounter Aldi in die Spitzenpositionen des hiesigen Textileinzelhandels aufgerückt. Doch was den KundInnen nur recht ist, ist den NäherInnen bei der Herstellung der Textilien alles andere als billig. Wie die Fallstudien aus China und Indonesien in dieser Publikation zeigen, werden insbesondere bei chinesischen Zulieferern von Aldi grundlegende Arbeitsrechte in einem bisher ungeahnten Ausmaß verletzt. Das SÜDWIND Institut will mit dieser Broschüre hiesige VerbraucherInnen und GewerkschafterInnen über die sozialen Folgen der globalen textilen Beschaffung von Aldi aufklären und einen Anstoß für die Protestaktionen gegen diese Praxis geben. 
Eine Reihe von Handlungsvorschlägen richtet sich sowohl direkt an Aldi als auch an politische EntscheidungsträgerInnen
.

Downloads:
Deutsch:  http://www.suedwind-institut.de/downloads/ALDI-Broschuere_dl.pdf
English: http://www.suedwind-institut.de/downloads/ALDI-publ_engl_2007-08.pdf

Der Stoff, aus dem die Träume sind
Vom eigenen Kleiderschrank bis zur Näherin in der Weltmarktfabrik
Arbeitshilfe zum Thema Kleidung
für den kirchlichen Unterricht, Schule und Jugendarbeit

Der Stoff ...von Karin Wieder, hrsg. vom Gemeindedienst für Mission und Ökumene und SÜDWIND, DIN A4, 48 Seiten, Preis: 5 €
Sonderpreise: ab 5 Expl. 4,50 Euro, ab 10 Expl. 4,00 Euro

Inhalt: Weltwirtschaftliche Zusammenhänge zu verstehen, wird für jüngere Generationen immer wichtiger werden. Am Beispiel der Problematik der Arbeitsbedingungen in der weltweiten Textilindustrie möchten wir dazu beitragen, die Zusammenhänge aufzuzeigen und Alternativen zu benennen. Das Heft ist in vier Teile gegliedert: Unterrichtsabläufe, Darstellung der einzelnen Einheiten und Bausteine, zugeordnete Materialien zur Vertiefung und als Vorlagen sowie eine CD mit Alternativen, Liedern, Fotos, Literaturhinweisen und mehr Tipps. Zur theologischen Beleuchtung werden einige ausgewählte Bibeltexte herangezogen.
Die Unterrichtsreihe eignet sich für die Arbeit mit Jugendlichen im kirchlichen Unterricht, der Jugendarbeit und dem fächerübergreifenden Unterricht (Politik, Sozialwissenschaften, Religion u. a.) ab dem 12. Lebensjahr.

Nähen für den Weltmarkt
Frauenarbeit in Freien Exportzonen und der Schattenwirtschaft
Länderbeispiele China, Indonesien, Sri Lanka

Nähen für den WeltmarktBand 5 der Edition Strukturelle Gewalt in den Nord-Süd-Beziehungen
von Ingeborg Wick, hrsg. von SÜDWIND e.V., Siegburg 2005, DIN A4, 80 Seiten, Preis: 5,00 €
Sonderpreise: ab 5 Expl. 4,50 Euro, ab 10 Expl. 4,00 Euro

Inhalt: Ein großer Teil unserer Kleidung stammt aus weltweiten »Freien Exportzonen« und Hinterhofnähstuben in der Schattenwirtschaft. Die Beschäftigten in den Steuer- und Zollenklaven in über hundert Ländern des Südens und Osteuropas sowie in Sweatshops sind mehrheitlich Frauen. Ihre Arbeitsbedingungen sind meist skandalös: Hungerlöhne, überlange Arbeitszeiten, sexuelle Belästigung und Gewerkschaftsunterdrückung.
Die vorliegende Broschüre legt aus jüngsten Forschungsergebnissen Fallbeispiele über Arbeitsbedingungen von Frauen in Freien Exportzonen und Sweatshops in China, Indonesien und Sri Lanka vor. Hierzu nehmen die Unternehmen KarstadtQuelle, C&A, Otto, adidas-Salomon und Puma Stellung. Die Publikation enthält zudem Handlungserfahrungen von Gewerkschaften und VerbraucherInnen und zeigt Alternativmöglichkeiten auf.

» zurück nach oben nach oben

t_fix

Publikationen von Terre des Femmes

Bestelladresse:
Onlineshop: www.frauenrechte.de. Fax wäre 07071/7973-22
und Postanschrift: Terre des Femmes, PF 2565, 72015 Tübingen.

Buch Mode, Macht und Frauenrechte    
7,90 €

Broschüre Modemultis in Bewegung.     
4,00 €

Broschüre Fit for Fair.
Für menschenwürdige Arbeitsbedingungen in der
Sportswear-Industrie 
           
4,60 €

Broschüre Nadeln und Netze        
2,10 €

Buch Ich bin schick und du musst schuften   
10,10 €

Buch Gezähmte Modemultis     
15,20 €

Broschüre Made in Korea         
2,10 €

Broschüre Quick fix - Die Suche nach der schnellen Lösung  
5,00 €

Broschüre Tchibo - Jede Woche eine neue Welt?   
5,00 €

Flyer Kleider machen Leute! Doch wer macht unsere Kleider? 
20 Exemplare pro Pckg., 1,90 €

Broschüre  Wer bezahlt unsere Kleidung bei Lidl und KiK?
Arbeitskraft zum Discountpreis Schnäppchen für alle?  
3,50 €